Brief an die Botschaftsrätin Guna Japina, Lettische Botschaft Berlin

Mein Schreiben v. 25.5.2013

Sehr geehrte Frau Japina,

ich habe Ihnen am 25.5. 2013 meinen Film “Wir haben es doch erlebt”-Das Ghetto von Riga übersandt. Da der Film nach Ihren Angaben zweimal nicht ankam, habe ich Ihnen den Film am 10.7.13 persönlich vor der Botschaft überreicht. Das Gespräch fand auf dem Bürgersteig vor dem Botschaftsgebäude statt, weil Ihre Vertretung nicht barrierefrei zugänglich ist. Mein Anliegen war es, Ihnen als Vertreterin der Botschaft, den Film, der weltweit erstmals die Geschichte des Ghetto Riga erzählt, vorzustellen. Darüber hinaus hatte ich ihn als  einen Programmbeitrag im Kulturhauptstadtjahr Riga 2014 vorgeschlagen.

Trotz mehrfacher telefonischer Nachfragen und mails habe ich bis heute keinerlei Nachricht von Ihnen. Weder erfahre ich, ob Sie als diplomatische Vertretung Ihres Landes diesen Film zur Kenntnis genommen, noch weiß ich, ob Sie ihn nach Riga weitergeleitet haben. Über den Verbleib des Films, über evtl. Bemühungen, den Film in diesem Jahr zu zeigen, ist mir nichts bekannt. Ich möchte Ihnen ausdrücklich mein Befremden über dieses Kommunikations-gebaren zum Ausdruck bringen. Ich bitte Sie nunmehr offiziell und verbindlich um Auskunft, ob die Absicht besteht, den Film 2014 in Riga vorzuführen. Ferner bitte ich Sie um eine offizielle Stellungnahme zur geplanten Demonstration der SS-Legionäre am sog. “Veteranentag”, dem 16.3.2014. Konkret stelle ich Ihnen die Frage, ob diese Veranstaltung Ihrer Meinung nach mit dem Projekt “Riga Kulturhauptstadt Europa” vereinbar ist?

Mit freundlichen Grüßen
Jürgen Hobrecht

Download Botschaft 

Riga Film Tour 2013 beendet. 2700 Zuschauer in 32 Veranstaltungen. Auf Wiedersehen 2014 in Riga…

Gestern Abend, am 10.12.  im Centrum Judaicum,  Berlin. Mit sechzig Zuschauern bei  der 32. Vorführung  endet die Tour  mit meinem Film “Wir haben es doch erlebt”-Das Ghetto von Riga- für dieses Jahr.

2.700 Menschen sahen den Film bei den bundesweiten Vorstellungen, die am 10.10.13 in der Topographie des Terrors in Berlin begonnen hatten. Einer der  Höhepunkte war die Veranstaltung in Paderborn am 10.11. , wo am Sonntag um 11.00 morgens  im Festsaal des Rathauses 170 Zuschauer saßen . Bewegend auch der Abend im Kino Lumiere in Göttingen, mit dem Ehepaar Middelmann, dass eine private Hilfsinitiative für lettische Holocaustüberlebende unterhält. Vierzig Reisen nach Riga hat das Ehepaar bisher unternommen, um Hilfsgelder nach Riga zu bringen. Bei der Riga Film Tour konnten wir mehr als 1.500€ Spenden sammeln, um die wichtige Arbeit in Riga zu unterstützen.

Im nächsten Jahr geht weiter. Es sind bereits etliche Veranstaltungen in Planung. Vielleicht klappt es auch mit einem Termin in Riga.

Ich möchte alle Dank sagen, die geholfen haben, die Reise mit dem Film zu ermöglichen, besonders den Mitarbeitern der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit, die viele Veranstaltungen sehr professionell organisiert haben, aber auch  unserem Schirmherren Wolfgang Tiefensee, dem Vorsitzenden von Gegen Vergessen für Demokratie e.V.  und last but not least, allen hier bei facebook, die geteilt und ermutigt haben.

Riga Film Tour 2013 – Zwischenbilanz nach 15 Veranstaltungen

Am 10.10.13 begann mit einer Veranstaltung in der Topographie des Terrors, Berlin die zweimonatige Riga Film Tour. Bei 15 Veranstaltungen  haben inzwischen 1.333 Zuschauer den Film gesehen. Rechnet man die Premiere in Münster und eine geschlossene Veranstaltung am 1.9. in Berlin ein, sind es zur Halbzeit 1.568 Zuschauer.

Herausragend ist bisher das Engagement und professionelle Vorbereitung der Vorführungen durch die GCJZ. Insgesamt 14 Gesellschaften sind (Mit-)Veranstalter.

Hilfreich für die Öffentlichkeitsarbeit war und ist  die Schirmherrschaft von Wolfgang Tiefensee, der dankenswerterweise bei der Vorführung am 15.10.13 in Leipzig anwesend war.

Eindrucksvoll auch die Veranstaltung im Festsaal des Rathauses von Paderborn am 10.11. morgens um 11.00 . Bürgermeister Honervogt hielt die Eröffnungsrede. 160 Zuschauer sahen den Film. Im Nachgespräch äußerte Vertreter des Kulturamtes Interesse an einer weiteren Arbeit zu den Deportationen nach Riga.

15.10.13 Riga Film Tour in Leipzig

15.10. 13. Evangelisch Reformierte Kirche in Leipzig. Sechzig Zuschauer sahen unseren Film “Wir haben es doch erlebt”-Das Ghetto von Riga. Anwesend war auch der Schirmherr der Riga Film Tour 2013, Wolfgang Tiefensee, Vorsitzender von Gegen Vergessen-für Demokratie e.V. Die Veranstaltung in der Kirche markiert hoffentlich den klimatischen Tiefpunkt der Tour. Es war saukalt. Aber: Ein sehr engagiertes und informiertes Publikum.

Begegnung mit Wolfgang Tiefensee in Leipzig